Intelligenz zum Quadrat


Datum/Zeit
Date(s) - 29/08/2019
19:00 - 22:30

Veranstaltungsort
Fairmas GmbH

Kategorien


ML.NET im praktischen Einsatz

Mit ML.NET veröffentlicht Microsoft ein Forschungsprojekt von Microsoft Research, nach vielen Jahren harter Arbeit und Erprobung in den eigenen Produkten, als eine neue Säule im .NET Core Framework. Es war noch nie so einfach, Machine Learning in den eigenen Anwendungen zum Einsatz zu bringen. Zugeschnitten auf .NET-Entwickler. Sich mit Mathematik, Algorithmen und Optimierungen auseinanderzusetzen gehört der Vergangenheit an. Soweit das Versprechen von Microsoft. Doch wie steht‘s wirklich um diese Aussage? In diesem Lab gibt es einen kurzen Überblick über ML.NET. Um das Framework aber realistisch beurteilen und Möglichkeiten/Grenzen abschätzen zu können, macht nur der praktische Einsatz wirklich Sinn. Deshalb ist Learning-by-Doing das Motto dieses Labs. In eigenständiger Arbeit werdet Ihr durch Beispiele und Anwendungsfälle geführt, um den Einsatz des Frameworks zu erlernen. Das vermittelte Wissen ist sofort einsatzbereit und für euch anwendbar, wenn ihr wieder in euren Alltag zurückgekehrt seid. Ihr könnt ebenfalls einschätzen für welche Anwendungsfälle ML.NET Sinn macht, und welche Aufwände durch den Einsatz entstehen.

Profilbild Robin Sedlaczek

Referent: Robin Sedlaczek

Robin Sedlaczek hat 20 Jahre Erfahrung als professioneller Softwareentwickler. Seit 14 Jahren tätig bei der Fairmas GmbH in Berlin (https://fairmas.com/), hat er das auf Finanzplanungstools spezialisierte Unternehmen mit Ausrichtung auf die Microsoft .NET Plattform mit aufgebaut. Als CTO ist er dort zuständig für den gesamten Entwicklungsbereich. In seiner Freizeit organisiert er die .NET User Group Berlin-Brandenburg und vermittelt sein Wissen auf Konferenzen, in User Groups, Onlinekursen, Fachartikeln und in seinem Blog (https://robinsedlaczek.com/). Er ist erreichbar via Twitter (https://twitter.com/RobinSedlaczek) und per E-Mail (robin.sedlaczek@live.de).

 

Watt hasste jesaacht?

Sprachassistenten in der realen Welt sind bei Weitem nicht so intuitiv, wie uns die Werbung glauben lassen möchte. Die Hürden sind nicht offensichtlicher Natur, sie stecken im Detail. Bei der Entwicklung dieser Assistenten ging die Industrie implizit davon aus, dass jeder Mensch auf der Welt klar und deutlich sprechen kann, was natürlich nicht der Wahrheit entspricht. Und so geschieht es, dass Alexa und Co mehr raten als verstehen, was gesagt wurde.

Zum Glück gibt es jetzt bezahlbares Machine Learning, mit deren Hilfe man die Barriere zwischen unklarer und erwarteter Aussprache dramatisch abbauen kann. Diese Session zeigt anhand einer ganz praktischen Implementierung, dass es möglich ist Menschen mit Sprachbeeinträchtigungen teilhaben zu lassen an den digitalen Sprachassistenten. Und ja, Alexa versteht dann auch Fränkisch.

Referent: Jan Fellien

Mein Weg in den Beruf begann vor 26 Jahren. Aber schon vorher war ich in den Bereichen IT und Softwareentwicklung tätig. Nach einer unendlichen Anzahl von gemeinsam entwickelten datengesteuerten Anwendungen entdeckte ich 2010 die Welt von Domain Driven Design und CQRS. Seitdem bin ich ihr verfallen, genau so der Microsoft Azure Cloud. Ich bin Mitorganisator der ersten deutschen Domain Driven Design Conference KanDDDDinsky und seit 2017 offizieller Microsoft Azure MVP.

 

Bookings

Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu “Intelligenz zum Quadrat

  • Robin Sedlaczek Autor des Beitrags

    Hallo Leute! Der Veranstaltungsort hat sich geändert! Leider haben wir die ppedv-Räume nicht bekommen, und greifen wieder auf die Fairmas-Büros zurück. Sorry dafür! Hoffe, es passt trotzdem für Euch alle!

    • Robin Sedlaczek Autor des Beitrags

      Hi Mark! Na ja, so war der Plan. Aber da wir nicht bei ppedv sind, haben wir weniger Platz. Wir gucken was geht. Mitmachen gerne, kein Muss und vielleicht zu wenig Platz. Wir geben unser Bestes. Und dann ein Notebook mit Visual Studio 2019.